Zu zweit einsam sein

In diesem Projekt werden Nicolas Galani und ich in regelmäßigen Abständen das Thema „Zu zweit einsam sein“, bildlich und schriftlich vorstellen. Die Herausforderung sehe ich darin, mich zu öffnen und gemeinsam mit Nicolas verschiedene Augenblicke des Alltags festzuhalten.

Zu zweit einsam sein ist kein Einzelfall in der heutigen Gesellschaft. Ich finde es besorgniserregend, traurig und sehe in dieser Lebensweise den Ursprung einer unzufriedenen Gesellschaft aber auch die Konsequenzen einer untergehenden Kultur. (Merna El-Mohasel)

 

Zu zweit einsam sein

Mit diesem künstlerischen Langzeitprojekt in Wort und Bild werde ich gemeinsam mit Merna El-Mohasel die Spuren meiner eigenen Einsamkeit zu ergründen versuchen und womöglich einen Zugang zu der generell in unser aller menschlichen Beziehungen wuchernden Einsamkeit finden.

Zum Einsam-Sein muss man nicht alleine sein. Nicht mehr reden können macht einsam. Distanz macht einsam. Und für Distanz braucht es keine getrennten Orte, nur Ohren, die nicht mehr zuhören und Augen, die den Blick des Anderen verschmähen.

(Nicolas Galani)

 

 

 

Merna-El-Mohasel-Zu-zweit-einsam-sein

Marionette ihrer Selbst

Sie hat sich gedreht und gewendet. Sie malte Luftschlösser und glaubte an ihre Träume. Sie flatterte wie ein Schmetterling umher und tanzte nur für ihn. Sie ließ sich zu einer Marionette machen um als Mensch angenommen zu werden. Als Schaufensterpuppe zum Anglotzen verdammt. Wenn sie ausbricht, bricht das ganze Gerüst um sie, und dann zeigt sie wer sie ist. Sie ist die Frau die sich in den Schlaf weint um lachend ihm begegnen zu können. (Merna El-Mohasel)

 

Merna-El-Mohasel-Zu-zweit-einsam-sein-Nicolas-Galani

Die ungesprochenen Gedanken stauen sich im Raum zwischen uns und um uns herum. Ein deplatziertes Wort im Strom vermeintlich fröhlicher Sätze, darauf ein Runzeln auf der Stirn, die Senkung der Augenlider um eine kaum wahrnehmbare Nuance – und plötzlich ist alles anders. Stickige Luft, sie strömt nicht von außen herein, sondern aus uns in diese selbstgeschaffene Kluft. Ich will etwas hören, etwas anderes als die Leere im Kopf, welche ich mit eigenen Gedanken füllen muss, denn von dir merke ich nichts mehr, keine Annäherung in Sichtweite meiner verregneten Augen. Und so kehre auch ich die Maske heraus, erstarre in mir selbst und atme die stickige Luft. (Nicolas Galani)

 

Merna-El-Mohasel-Zu-zweit-einsam-sein

Im Licht der einsamen Reflektionen

Ein Gedankenaustausch zweier Kulturen über einen Fingerzeig. Initiiert durch die Kooperation von Du und Ich, im Licht aller Reflektionen. (Peter El-Mohasel)

 

Merna-El-Mohasel-Zu-zweit-einsam-sein-Nicolas-Galani

„Der Weg liegt frei. An diesen Fleck sind weder du noch ich gebunden. Der Weg liegt frei. (Also lass uns bitte noch verweilen …)“ (Nicolas Galani)