Von Frühlingsluft und Sommerduft

Graz 2011

An alle Mitfühlenden und Herzlosen gehen meine heutigen Gedanken, Hand in Hand mit der Grazer Sonne an einem Frühlingstag.
Wer heute länger als 5 Minuten traurige Gedanken hatte, hatte es nicht schwer sie nicht los zu werden. Die Sonne weckte mich aus einer Nacht die mich
mit Alpträumen zu bestrafen versuchte.
Augenblinzelnd schaute ich aus meinem Fenster in einen Feuerhimmel und erkannte den Tag vor der heutigen Nacht.
Ich sah all meine Sorgen mit der Zahnpasta im Abfluss schwinden.
Müde waren meine Knochen vom Erlebten der vergangenen Tage und doch konnte ich mich der Zeichen nicht beugen.
Ein einsamer Moment, im stillen Interview mit meinem Spiegelbild. Sorgenfalten zeichneten mein Gesicht und unterdrückten meine Lachfalten.
Alle Fragen bekamen einen Sinn im ganzen Unsinn der Gefühle.
Schweigend mit einer Tasse Kaffee, richtete ich den Blick einmal mehr zur anderen Straßenseite.
Ein Liebespaar beim Frühstücken, zauberte ein Lächeln der Wehmut in mein Gesicht.
Die Sonne ließ keine Schatten zu, zu hoch war sie noch zu jener Stunde.
Gedankenverloren, meinem Herz horchend, bat ich um einen schönen Tag, einen Tag, der meine Lungen mit Luft füllen, das Licht mein Sein erhellen und der Fluss
mir seine Schätze wieder zeigen soll.
Mein Alltag rückte in den Hintergrund und ich genoss diese Zeit, ruhend in mir, bis mein Puls den Takt der Zeit wiederspiegelte. Ich beschloss friedlich aufzugeben um weiter zu leben.

In Gedanken an morgen bereitete ich heute mein Traum vor und hoffte dass Luna sich gnädig zeigen würde mir diese Nacht zu schenken wie ihre Schwester die Sonne es heute, am Tage, tat.