Ein Mann ging in ein Schuhgeschäft um sich neue Schuhe zu kaufen. Die Verkäuferin fragte nach seiner Schuhgröße und er sagte:
„ Ich trage 42 aber bringen sie mir bitte 41.“
Die Verkäuferin versuchte dem Mann klar zu machen dass es nicht gut sei in kleineren Schuhen zu laufen aber er beharrte auf die 41 und zog sie mit schmerzerfüllter Miene an und verließ vorsichtig und gequält das Geschäft. Den ganzen Tag drückten die Schuhe und die Schmerzen zwangen ihn einige Male sich hinzusetzen und doch zog er sie nicht aus.
Er lief weiter und tat seine Arbeit. Als der Abend kam und er in seinem Sessel Platz nahm um den Tag zu verabschieden dachte er kurz über den Tag nach und die Schmerzen die er erleiden musste
mit den Schuhen die seine Füße kleideten. Einen kurzen Augenblick ruhte er sich aus, als wolle er sich auf eine Freude vorbereiten.

Die Verkäuferin war zum gleichen Zeitpunkt auch heimgekehrt und dachte über diesen Mann nach und warum er sich wohl für kleinere Schuhe entschieden hatte obwohl es die gleichen Schuhe auch in seiner Größe gegeben hätte. Sie dachte auch über die anderen Menschen nach die ihr Geschäft heute aufgesucht hatten.
Mit diesen Gedanken, müde und erschöpft, beendete sie ihren Tag und war voller Sorge bei dem Gedanken an den nächsten Morgen.

Er beendete seinen Tag mit einem Lächeln auf dem Gesicht denn er zog seine Schuhe aus und freute sich schon jetzt auf den morgigen Tag wenn er sie wieder ausziehen kann um sich selbst eine Freude zu bereiten.