Die Nacht steckt noch in den ersten Sonnenstrahlen

Ich schaue auf den Horizont über das Meer. Eine frische Brise haucht meinen müden Knochen leben ein. Die ersten Sonnenstrahlen können sich noch nicht entscheiden welches Farben-Kleid sie anziehen sollen. Das tiefe Blau der Nacht zieht sich sanft zurück und überlässt den Sonnenstrahlen ihren Tanz.

Der erste Tanz der Sonnenstrahlen, glich einem Tango. Sie waren rot gekleidet. In der Ferne sah man die Überreste einer dunklen Nacht. Sinnlich, lasziv und doch stark im Ausdruck schmiegten sie sich aneinander, den Blick auf das Meer gerichtet.

Mir wird es langsam warm. Ich nippe an meinem Kaffee und bestaune dieses Wunder und diese Herrlichkeit die mir nie selbstverständlich erscheinen wird. Meine Gedanken kommen zu Ruhe, mein Herz schlägt im Gleichtakt der Wellen und all das Durcheinander an Worte in meinem Kopf, fangen an sich langsam zu sortieren. Es tut gut den Blick in der Ferne zu verlieren. Es tut einfach gut weit zu sehen. Ich sitze einfach da und schau mir an wie ein Bild entsteht. Wie diese noch vor einigen Minuten dunkle Leinwand zum Leben erweckt wird. Es ist so, als würde man einen Maler beim Malen zusehen, nur dass ich hier keine Hand sehe die dies alles vor meinen Augen erschafft.

Die Sonnenstrahlen entschieden, ohne dass ich es bemerkte, ihre roten Kleider gegen orangene auszutauschen. Das Blau hat sich auch schon beinah in türkis gewandelt. Ein langsamer Walzer kündigt sich an. Selbstsicher tänzeln sie über meinen Wangen und zaubern mir ein Lächeln auf den Lippen.

Ich schloss meine Augen um diese Kraft zu spüren. Es wird ein heißer Sommer. Ein weiterer Schluck Kaffee und mir wurde bewusst wo ich gerade bin. Dieser Umstand amüsierte mich so sehr dass ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte. Als ich meine Augen wieder öffnete, sah ich eine stolze Schönheit vor mir leuchten. Sie hat mich angelacht und meine Freudentränen getrocknet.