Wir suchten Wasser und fanden ein Meer aus Ähren

Eine eher unübliche Kulisse für meine Arbeit, wurde an diesem Tag ein Kornfeld. Einige Tage zuvor begab ich mich in den frühen Morgenstunden auf dem Weg um mich mit dieser Landschaft zu beschäftigen. Zugegeben wusste ich anfänglich nicht was ich daraus machen werde, ich wusste nur dass ich gerne hier etwas machen möchte. Nach einigen Aufnahmen und die Auseinandersetzung mit der Schönheit der mir dargebotenen Natur hatte ich schon die ersten Ideen für ein Shooting das heute stattgefunden hat. Ursprünglich wollte ich mit Tamara an diesem heißen Tag ein Shooting am Wasser oder mit Wasser machen, doch so leicht ist es nicht in Graz ungestört eine Wasserstelle zu finden wo wir uns entfalten hätten können. Die Flexibilität von Tamara erlaubte es uns diese Aufnahmen zu erstellen. Hier konnte ich das Kornfeld als Bühne nutzen um meine Leidenschaft von Mensch und Landschaft vereinen. Kaum hatte ich meine Kamera in der Hand, ging es auch schon los. Es ist immer wieder bewundernswert wie sich Tamara in den Bühnen die ich ihr biete einfügt und ohne viele Worte sich mir offenbart. Sie bewegt sich vor meinen Augen und jeder Augenblick ist ein Foto wert.

Es ist heiß und drückend. Die Sonne rücksichtslos und die Landschaft ohne Geiz mit ihren Reizen, verlangten viel von uns ab. Heute merke ich einmal mehr dass ich zwar das Licht der Sonne sehr schätze, doch diese Hitze die mich einfach immer mehr lähmt, kann ich nicht ausstehen. Tamara hingegen wirbelte mit ihren Haaren, tanzte und hüpfte vor mir als hätten wir angenehme Temperaturen. Bewundernswert die junge Frau und immer wieder erfrischend mit ihr zu arbeiten. Einfach wunderbar.

Danke Tamara Berger für deinen Einsatz, dein Vertrauen und deine Freundschaft.